back
 

send me an E-Mail
scrivi a
i miei Aforismi


Periodi

2007


2006

2005

2004

2001

2000

1999

1997

rio






La mia pagina
su Nietzsche

 
 

Essendo una cultura lontana e inesplorata ho tentato, tramite la lettura
ma sopratutto i miei viaggi, di cogliere il meglio per il mio spirito così
adattato alla razionalità. M.Pluchino - 10 febbraio 2007
 


Indiani



Periodo 2007

Il pensiero indiano, insieme a quello cinese e greco, costituisce uno dei più grandi patrimoni speculativi dell'umanità; per comprendere questo tipo di pensiero occorre una mentalità speciale: si potrebbe infatti dire che nella nostra storia della filosofia non si trovano che occasionalmente pensatori disposti a tradurre nella pratica i loro princìpi; i filosofi indiani, al contrario, esibiscono una perfetta corrispondenza tra teoria e prassi, cioè tra conoscenza e azione. L'obbiettivo viene proposto in molte varianti, tra cui i Veda e le Upanishad, ma è seguito anche da buddhismo e giainismo: gli Indiani mirano all'acquisizione di una specie di conoscienza intuitiva (la prajña). Quest'ultima è una prospettiva di conoscenza che sebbene intuitiva non è dualistica, allacciata cioè agli opposti, ma si accosta direttamente alla realtà


Le Upanisad sono trattati di estensione variabile, appartenenti ad epoche diverse, in prosa e in versi, alcune miste, dedite a indirizzare l'aspirante alla verità trascendente il piano di realtà del grossolano attraverso la contemplazione o la stimolazione della buddhi (ragion pura) attraverso l'ascolto delle verità supreme che vertono quali siano l'origine e il destino dell'uomo, quale ragione regga le varie vicende dell'esistenza, quale sia il fondamento ultimo dell'universo e della vita.

 

 

 

 

Periodo 2006

Poesia di Sri Aurobindo - I bambini dagli occhi di sole

Ho visto i luminosi pionieri dell'Onnipotente al confine dove il cielo si volge verso la vita,

scendere le scale d'ambra della nascita; i precursori di una Divina moltitudine.

Essi venivano sul Sentiero della Stella del Mattino, nella piccola stanza della vita mortale.

Li ho visti attraversare la penombra di una età i bambini dagli occhi solari portatori di una meravigliosa Aurora, i grandi creatori dal calmo aspetto.

Li ho visti gli abbattitori delle barriere del mondo i lottatori contro il destino nato dalla paura. Li ho visti i lavoratori della Casa degli Dei, i messaggeri di ciò che non può essere comunicato, gli architetti dell'immortalità.

Li ho visti cadere nella sfera umana, con i volti ancora luminosi della gloria immortale, con voci che ancora parlavano con i pensieri di Dio, con corpi resi splendenti dalla Luce dello spirito.

Portavano la Magica Parola, il Mistico Fuoco, la dionisica Coppa della Gioia.

Li ho visti, i bambini che rendono l'uomo migliore, coloro che cantano uno sconosciuto inno dell'Anima.

Ho sentito l'eco dei loro passi nei corridoi del tempo.

Ho visto gli alti sacerdoti della Saggezza, della dolcezza, della Potenza e della Felicità Celeste, i rivelatori delle vie solari della Bellezza, i nuotatori delle acque tempestose dell'Amore, i danzatori che aprono le porte d'oro del Nuovo Tempo.

Sono quì.

Camminano fra noi per mutare la sofferenza in gioia, per giustificare la Luce sul volto della Natura.

Tratto da Luci dei Maestri

 

 

Periodo 2005

1. La Bhagavad Gita è il canto sacro più popolare e amato tra gli induisti, al punto da assumere il titolo di vangelo indù. Bhagavad Gita in sanscrito significa "Canto del Beato", e l'eccezionalità di questo Testo rispetto ad altri consiste proprio nel fatto che qui non viene data un'indicazione di Dio, ma la Sua visione completa.

2. O Govinda, a che servono tanti regni, a che serve la felicità, la vita stessa quando coloro per cui desideriamo questi beni si trovano ora su questo campo di battaglia? O Madhusudana, guarda. Tutta la mia famiglia, padri, figli, nonni, zii materni, suoceri, nipoti cognati e anche i miei maestri tutti pronti a sacrificare la loro vita e loro proprietà sono schierati di fronte a me. Come potrei desiderare di ucciderli pur sapendo che altrimenti ucciderebbero me? O sostegno di tutti gli esseri non sono pronto a combattere contro di loro neanche in cambio dei tre mondi: Che dire di questa terra! Che vantaggio avremo dall'uccisione dei figli di Dhritarastra?

3. Liberi dall'attaccamento, dalla paura e dalla collera, completamente assorti in Me e cercando rifugio in Me, numerosi sono coloro che in passato si purificarono imparando a conoscerMi, e tutti svilupparono cos¡ un trascendentale amore per Me.

4. Colui che agisce libero da ogni desiderio di gratificazione dei sensi è considerato fermamente situato nella conoscenza. Di lui, i saggi affermano che il fuoco della conoscenza perfetta ha ridotto in cenere le conseguenze dei suoi atti.

 

 


Periodo 2004

Zitat von Krishnamurti

In diesem ständigen Kampf, den wir Leben nennen, versuchen wir einen Kodex des Verhaltens aufzustellen, der der Gesellschaft entspricht, in der wir aufgewachsen sind, ganz gleich, ob es sich dabei um eine kommunistische oder sogenannte freie Gesellschaft handelt. Wir akzeptieren eine genormte Lebenshaltung als Bestandteil einer Tradition, der wir als Hindus, Moslems oder Christen oder was wir sonst zufällig sein mögen, angehören. Wir schauen nach jemandem aus, der uns sagt, was rechtes oder falsches Betragen, was rechtes oder falsches Denken ist, und indem wir uns nach dieser Norm ausrichten, wird unser Verhalten, unser Denken mechanisch, werden unsere Reaktionen automatisch. Wir können das sehr leicht an uns beobachten. Seit Jahrhunderten sind wir durch unsere Lehrer, durch unsere Autoritäten, durch unsere Bücher und unsere Heiligen gegängelt worden. Wir erwarten, daß sie uns alles offenbaren, was hinter den Hügeln, den Bergen und der Erde liegt. Und wir sind mit ihrer Darstellung zufrieden, das bedeutet, daß wir von Worten leben und unser Leben hohl und leer ist. Wir sind Menschen aus zweiter Hand. Wir haben von dem gezehrt, was man uns gesagt hat, und ließen uns entweder durch unsere Neigungen und Absichten leiten oder durch das, was uns durch die Umstände und die Umwelt aufgezwungen wurde. Wir sind das Resultat aller möglichen Einflüsse. In uns ist nichts Neues, nichts, das wir selbst entdeckt haben, nichts Ursprüngliches, Urtümliches, Leuchtendes. Während der ganzen theologischen Vergangenheit ist uns von religiösen Lehrern versichert worden, daß wir, wenn wir bestimmte Riten verrichten, bestimmte Gebete oder Mantras wiederholen, uns gewissen Normen anpassen, unsere Wünsche unterdrücken, unsere Gedanken kontrollieren, unsere Leidenschaften sublimieren, unsere Triebe eindämmen und uns sexueller Ausschweifungen enthalten, daß wir - wenn Geist und Körper ausreichend gefoltert sind - dann etwas Jenseits dieses bedeutungslosen Lebens finden werden. Und das haben Millionen sogenannter religiöser Menschen Jahrhunderte hindurch getan, entweder in der Abgeschiedenheit, indem sie in die Wüste oder in die Berge oder in eine Höhle gingen oder mit der Bettelschale von Dorf zu Dorf wanderten oder sich in einem Kloster als Gruppe zusammenfanden und ihren Geist zwangen, sich einem festgelegten Vorbild anzupassen. Aber ein gequälter Mensch mit einem zerbrochenen Geist, ein Mensch, der diesem ganzen Tumult zu entrinnen trachtet, der der äußeren Welt entsagt hat und durch Disziplin und Anpassung abgestumpft wurde, solch ein Mensch, wie lange er auch suchen mag, wird nur finden, was seinem irregeleiteten Geist entspricht. Krishnamurti




Periodo 2001  

1. Durch Kontemplation Weisheit erlangen:
Tätigkeit, frei von Begehr. Wer weder Sorgen gequält noch von Freude erregt wird, wer weder durch Kummer betrübt noch durch Glück entzückt wird, wer keinerlei Furcht fühlt, ist wirklich ein Weiser. Mahabharata - Vasudeva spricht zu Arjuna

2. Yudhisthira sprach sein Gebete zu der Göttin Kali:
Du bist di einzige Zuflucht der Menschen in ihrer äusseren Bedrängnis. Du bist Festigkeit, du bist Erfolg, du bist Wissen, du bist Verstand, du bist Vergebung und Gnade, du bist alles. O Mutter, o höchste Göttin, ich, der ich meines Königreiches beraubt wurde, bitte dich um deinen Schutz, ich flehe zu dir um Beistand, nun da ich seiner um dringendsten bedarf. Mahabharata




 

Periodo 2000

1. Das Brahman, das die Wurzel der Wissenschaft vom Athman und des Askese ist, ist das höchste Ziel der geheimen Lehre. Shvetashvatara-Upanishad.

2. Krishnamurtis Auffassung vom Bewusstsein:

a) Bewusstsein ist bewusst sein von etwas
b) Das Bewusstsein ist das Denken
c) Das Bewusstsein ist gleich seinem Inhalt

3. Sex ist wie eine zarte Blume, eine intensive Flamme, sanft und rar. Es muss geplegt werden... ihn mit Gewalt zu unterdrücken hiesse, etwas zu zerströren, das zart und intesiv schön ist. Krishnamurti -29.04


 

Periodo 1999     
 
Krishnamurti spricht über die Liebe
"Das Verlangen, in den persönlichen Beziehungen sicher zu sein, erzeugt unvermeidlich Leid und Furcht. Dieses Suchen nach Sicherheit fordert die Unsicherheit heraus. Hast Du in irgendeiner Deiner Beziehungen jemals Sicherheit gefunden? Hast Du das? Wenn wir lieben und geliebt werden, wünschen sich die meisten von uns Sicherheit in dieser Liebe. Aber ist das Liebe, wenn jeder seine eigene Sicherheit, seinen eigenen Weg sucht? Wir werden nicht geliebt, weil wir nicht zu lieben wissen. Was ist Liebe? Das Wort ist so belastet und verfälscht, dass ich es ungern gebrauche. Jedermann spricht von Liebe - jedes Magazin, jede Zeitung und jeder Missionar spricht unaufhörlich von Liebe. Ich liebe mein Heimatland, ich liebe meinen König, ich liebe irgendwelche Bücher, ich liebe diesen Berg, ich liebe das Vergnügen, ich liebe meine Frau, ich liebe Gott. Ist Liebe eine Idee? Wenn sie es ist, dann kann sie kultiviert, gehegt und gepflegt, herum gestoßen und verunstaltet werden, ganz nach Deinem Belieben. Wenn Du sagst, Du liebst Gott, was bedeutet das? Es bedeutet, dass Du die Projektion Deiner eigenen Vorstellung liebst, eine Projektion Deiner selbst, die in konventionelle Formen gekleidet dem entspricht, was Du für edel und heilig hältst. Darum ist es absoluter Unsinn zu sagen, 'Ich liebe Gott.' Wenn Du Gott anbetest, betest Du Dich selbst an - und das ist keine Liebe.


 

Periodo 1997

1. Finche esiste il desiderio di pefezione materiale, non si può avere pace. Sri Caitanya

2.Wissen bedeutet: Die Materie, die spirituelle Natur und den Kontrollierenden diese beiden zu kennen. Gita

 come tale dovrebbe rendersi immune dal mondo esteriore.

Copyright © pluchinik.ch 2003 all rights reserved.
Last modified Februar 23, 2008